• Hilfstransport nach Temeswar 05.05.-11.05.2018


    Die seit über 20 Jahren in Waidhofen bei Schrobenhausen jährlich stattfindende Kleidersammlung für Hilfsbedürftige in Rumänien fand heuer am 5.Mai statt. Die gesammelte Kleidung wurde umgehend in zwei PKW-Anhänger und die Autos verladen, insgesamt fast drei Tonnen.
    Am Nachmittag gesellte sich dann noch ein drittes Gespann, das bereits am Vortag in Fürstenfeldbruck mit zwei Pflegebetten, Bettwäsche und Kleidung beladen wurde, dazu. Zwei Fahrräder aus der Aktion in Waidhofen fanden noch auf dem Autodach fest vertäut Platz. Kurz nach18Uhr begaben sich sechs Mann mit den drei Gespannen dann auf den Weg nach Rumänien. Nach 14-stündiger Fahrt wurde ohne Probleme das Ziel erreicht.

    Hilfstransport nach Temeswar 05.05.-11.05.2018

    Nachdem der Sonntag zur Erholung genutzt werden konnte, wurde zuerst am Montag das FFB - Gespann im Kloster ausgeladen und die Pflegebetten der Caritas Temeswar übergeben. Anschließend wurde der große Anhänger zur Hälfte bei der Caritas TM ausgeladen und die andere Hälfte in der Nähe von TM zwischengelagert, von wo aus die Kleidung an zahlreiche Bedürftige , die in einer nahegelegenen, aufgelassenen Ziegelei leben, individuell verteilt wird.

    Der dritte Anhänger wurde nach Maria Radna verbracht und die Ladung vom dortigen Pfarrer entgegengenommen, um ebenfalls an berechtigte Familien weitergegeben zu werden. Diese Aktionen dauerten bis einschließlich Mittwoch, weil auch stets mit den Beteiligten Kontakt aufgenommen wurde und dadurch ein kleiner Einblick in die schwierige Lebenssituation der Leute, die dort leben, gewonnen werden konnte.

    Donnerstag, Christi Himmelfahrt, war noch einmal der Erholung gewidmet, bevor am Freitag die Rückfahrt angetreten und nach wiederum 14 Stunden daheim , ebenfalls zwischenfallsfrei, beendet werden konnte.

    Dieser Transport hat wieder dazu beigetragen, wenigstens einigen der vielen Menschen in Rumänien, die abseits der Sonnenseite des Lebens stehen, einen kleinen Lichtblick und neue Hoffnung zu geben. Die Akteure bedanken sich, auch im Namen der Empfänger, bei den Kleiderspendern und allen, die zu dieser Aktion beigetragen haben, ganz herzlich.


    Fürstenfeldbruck, den 14. Mai 2018   H. Lang

  • Hilfstransport in die Slowakei am 13. März 2018


    Am 12.März war wieder Ladetag für Bratislava. Im Lager erhielten Anhänger und Zugfahrzeug die übliche Ladung „aufgebürdet“. Zusätzlich war auch ein Pflegebett mit elektrischen Antrieb dabei.

    Hilfstransport nach Bratislava 13. März. 2018

    Am frühen Morgen des 13.März ging es dann los nach Bratislava, wo um 11Uhr Ankunft war. Dort im Kloster wartete bereits ein größerer Kombi aus Kosice in der Ostslowakei, wo sich eine Dependance des Klosters Bratislava befindet. In dieses Auto wurde direkt ein Großteil unserer Fracht umgeladen, bis wirklich nichts mehr hineinging. Der verbliebene Teil der Kartons blieb in Bratislava und wird dort an berechtigte Empfänger verteilt, das Pflegebett an eine Familie in der näheren Umgebung von Bratislava als Leihgabe weitergereicht.

    Nach einem kurzen Mittagessen konnte eine Ruhepause eingelegt werden. Private Gründe erforderten eine umgehende Rückkehr nach Hause. Um 15Uhr war dann Start zur Heimfahrt, die um 22Uhr problemfrei beendet werden konnte.


    Fürstenfeldbruck, den 13. März 2018   H. Lang

  • Hilfstransport nach Temeswar 26.02. - 02.03.2018


    Für den ersten Transport des Jahres 2018 nach Temesvar wurden am 24. Februar der 1,5to- Anhänger sowie das Zugfahrzeug im Lager randvoll bis zur Belastungsgrenze beladen. Wie üblich bestand die Ladung aus Kartons, voll mit gebrauchter Kleidung, Kinderkleidung und Spielzeug, Gehhilfen und Pflegehilfsmitteln. Alles für Rumänien gespendete Sachen, insgesamt ca. 1,4to.

    Die Fahrt begann am Montagvormittag, zunächst bis Bratislava, wo im Kloster übernachtet werden konnte. Am nächsten Morgen ging es dann in Begleitung von zwei Schwestern aus dem Kloster über Budapest nach Temeswar. Nach einer Fahrzeit von ca. 7 Stunden wurde das Ziel um 15Uhr Ortszeit erreicht.

    Gleich nach Ankunft in Temeswar wurde mit dem Ausladen begonnen. Viele helfende Hände haben in kurzer Zeit diese Arbeit erledigt. Ebenso wurde von den dortigen Schwestern gleich vorsortiert und zur Weitergabe von Kleidung und anderen Teilen der Ladung vorbereitet. Empfänger sind stets Familien und Bedürftige, die dringend auf solche Hilfe angewiesen sind und dankbar diese Sachen annehmen. 

    Dadurch, daß Rumänien in den Schlagzeilen nicht mehr so präsent ist, hat sich auch die Hilfsbereitschaft abgeschwächt, wodurch Transporte mit Hilfsgütern seltener werden oder oft ganz ausbleiben.

    Am Mittwoch stand der obligatorische Trip zum Wallfahrtsort Maria Radna auf dem Programm, der den Tag ausfüllte.

    Die Rückfahrt begann am Donnerstagmorgen, zunächst bis Bratislava, wo wieder eine Übernachtung erfolgte.

    Die Heimfahrt begann am Freitagvormittag und endete gegen 17Uhr daheim problemlos.



    Fürstenfeldbruck, den 3. März 2018   H. Lang